DB0HAT >

Die Relaissteuerung bei DB0HAT



Einleitung:

Die Relaissteuerung uebernimmt die gesamte Ablaufsteuerung der Relaisfunkstelle einschließlich Kennungs- und Rogerpieperzeugung unter Verwendung eines 6502 - Einplatinencomputers. An externer Hardware sind lediglich zwei Ruftondecoder sowie Koppelstufen (Schalt- und NF-Verstärker) zwischen Sender, Empfänger und Computer erforderlich. Eine Fernsteuerung per DTMF ist ebenfalls realisiert.

Betriebsablauf:

Das Auftasten des Relais erfolgt über einen min.0,4 Sek. langen 1750Hz - Rufton. Kürzere Ruftöne werden ignoriert und führen zu keiner Reaktion des Relais. Der Sender wird erst nach Ende des Ruftones (Loslassen der Ruftaste) aufgetastet, wodurch die unschöne Aussendung des Ruftones vermieden wird. Wird der Rufton allerdings länger als 1,6 Sek. gegeben, wird der Sender trotz anhaltenden Ruftones aufgetastet. Die CW-Kennung beginnt in jedem Falle 0,7 Sek. nach Ende des Ruftones.
Nach dem Auftasten wird das Rufzeichen des Relais (DB0HAT) als Morsekennung im Tempo 60 BpM mit einer Frequenz von etws 800 Hz ausgesendet. Durch geringfügig vergrößerte Buchstabenabstände ist das Rufzeichen leicht identifizierbar.
Die weitere Relaissteuerung erfolg dann per Träger. Wird während oder nach der Kennung innerhalb von 4 Sek. kein Siganl empfangen, so fällt das Relais wieder ab.
Solange das Relais aufgetastet ist, wird automatisch alle ca.9 Min. die Kennung ausgegeben.

top.....

Rogerpiep

Wenn der Träger 0,6 Sek. lang ausgeblieben ist, wird ein kurzer Rogerpiep von etwa 1200 Hz als Mikrofonübergabeton ausgesendet.
Kommt der Träger jedoch innerhalb dieser 0,6 Sek. vor dem Piep wieder, so bleibt der Rogerpiep aus. Damit wird vermieden , daß bei schwachen Mobilstationen jeder kurze Aussetzer zu einem Piep führt.
Kein Rogerpiep wird ausgegeben, wenn das einfallende Signal kürzer als 0,4 Sek ist (Störung), oder wenn gerade eine Kennung ausgegeben wird. Das Relais fällt 6,5 Sek. nach dem Piep ab, falls inzwischen kein neues Signal von min. 0,1 Sek Dauer empfangen wurde.


Bake

Wird bei abgefallenem Relais ein 2135 Hz -Rufton empfangen, dann sendet das Relais 3 Min. lang ununterbrochen und wiederholt mehrmals die CW-Kennung und den QTH-Locator. Mit diesem Siganl können z.B. Antennen ausgerichtet oder Empfänger abgeglichen werden.
Die Bakenaussendung wird vorzeitig abgebrochen, wenn das Relais ein Signal auf der Eingabe empfängt. Dann schaltet die Steuerung sofort von Baken- auf Relaisbetrieb um.


Öffnen der Rauschsperre

Wenn ein 2135 Hz -Rufton bei geöffnetem Relais empfangen wird, so wird die Rauschsperre des Empfängers für ca. 20 Sek. geöffnet. Damit können dann auch schwache Signale empfangen werden. Während dieser 20 Sek. wird kein Rogerpiep ausgegeben.


 Sprechzeitbegrenzung


Um bei anstehendem Dauerträger ein Durchlaufen des Senders zu verhindern, wird nach
3Min. langem Dauerträger, d.h. nach 3Min. langem Ausbleiben des Rogerpiep , abgeschaltet.
Kurz vor der Zwangsabschaltung erfolgt die Aussendung einer Tonfolge (Morse"e").


Stand: Mai 1993 (DJ8TM)

top...